kristaps-ungurs-nSpgmpsAsAE-unsplash_edited_edited.png

Atem Therapie

Fördert Körperwahrnehmung

Atem - auch Lebensatem genannt.

Mit jedem Atemzug nehmen wir Sauerstoff auf und geben Kohlendioxid ab. Doch der Atem kann viel mehr als uns nur mit lebensnotwendigen Stoffen zu versorgen.

Die Atmung versorgt jede Zelle unseres Körpers mit Energie und Kraft und schenkt uns Raum für unser eigenes Bewusstsein. Er trennt innen und außen. Je mehr wir unseren Atemraum vergrößern, desto mehr steigert sich unsere eigene Körperwahrnehmung. Mit verschiedensten Atemübungen trainieren wir unseren größten und wichtigen Muskel – das Zwerchfell. Zusätzlich werden viele andere Muskeln gedehnt und auch bei tiefen Atemzügen die inneren Organe massiert.

 

Wir nehmen unseren Atem als selbstverständlich hin und er findet doch oft viel zu wenig Beachtung.

 

Lassen Sie uns atmen!

HintergrundPusteblume.png

Indikationen für die Atemtherapie:

Asthma

Lungenentzündung

Chronisch obstruktive Bronchitis

Lungenfibrose

Operationen oder Traumata im Brustkorbbereich

Lähmungserkrankungen

Zystische Fibrose

Therapie

Die Atemtherapie ist ein Zusammenspiel aus Seele, Geist und Körper. Meist holen wir unbewusst Luft und merken gar nicht, dass diverse Körpervorgänge mit unserer Atmung zusammenhängen. Unsere Atmung hat beispielsweise Einfluss auf das zentrale Nervensystem. Mit der Atemtherapie ist es also möglich mit bestimmten Atemtechniken die Psyche zu harmonisieren und den Geist zu entspannen.

Nach vorheriger Anamnese führt der Patient unter Anleitung bestimmte, auf ihn abgestimmte Atemübungen aus. Dadurch wird der Körper bewusst wahrgenommen. Zusätzlich erfolgen unterstützende andere körperliche Bewegungen. Die Übungen können später auch alleine zu Hause durchgeführt werden.